Termine 2017
Die folgende Übersicht wird regelmäßig überarbeitet. Daher lohnt es sich, ab und an vorbeizusehen.

Wir geben gerne weitere Informationen zu den einzelnen Terminen und informieren auf Anfrage gerne über weitere Projekte. Wir sind auf folgenden Veranstaltungen mit einem Infostand vertreten und freuen uns sehr wenn Sie uns besuchen kommen! Gerne antworten wir Ihnen auf Ihre Fragen rund um Amnesty International bzw zur Menschenrechtslage.

9. November 2017
STOP TORTURE - NOT CIVIL SOCIETY

Speaker's Tour mit Henri Tiphagne von People's Watch
Träger des Amnesty-Menschenrechtspreises 2016
Mit der NGO „People‘s Watch“ unterstützt Henri Tiphagne Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor Gericht, engagiert sich in der Menschenrechtsbildung und betreibt ein Zentrum zur Behandlung von Folteropfern. Außerdem hilft Henri Tiphagne anderen Menschenrechtsaktivisten, die wegen ihrer Arbeit verfolgt werden und engagiert sich mit anderen, auch auf UN-Ebene, für ein eindeutiges Folterverbot in Indien. Folter ist in Indien auf Polizeistationen und in Haftanstalten weit verbreitet. Bis heute vertagte die indische Regierung immer wieder die Ratifizierung der UN-Antifolterkonvention. In jüngster Zeit leidet People‘s Watch sehr unter Repressalien der indischen Regierung. Mit einem Gesetz, das ausländische Spenden reguliert, sperrten die Behörden seit 2012 vier Mal die Konten von People‘s Watch. Die NGO musste etliche Mitarbeiter entlassen. Henri Tiphagne klagte vor dem Delhi High Court gegen die jüngste Kontensperrung 2016, die endgültige Entscheidung steht noch aus.

Eine Veranstaltungsreihe von AMNESTY INTERNATIONAL e.V. und der STIFTUNG MENSCHENRECHTE

Moderation: Sarah Zerback (Deutschlandfunk)
19:30 Uhr
Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt
Eintritt frei


28. November 2017
Ein Jahr nach der Wahl: Wohin steuern die USA?

Unter diesem Motto lädt die Gruppe Frankfurt-Mitte von Amnesty International zusammen mit der Katholischen Akademie Rabanus Maurus zu einer Vortragsveranstaltung ein.
Ein Jahr nach der Wahl von US-Präsident Trump, der nicht allein im Fokus der Veranstaltung stehen wird, soll der politische Umgang der US-Administration mit menschenrechtsrelevanten Themen betrachtet werden. Gibt es einen systemimmanenten Rassismus? Gibt es Polizeigewalt gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen? Bestehen die Bürgerrechte uneingeschränkt für alle? Funktioniert das in der amerikanischen Verfassung verankerte System von „Checks and Balances“, der Gewaltenteilung und des Ausgleichs unter den politischen Institutionen?
Zu diesen und weiteren Fragen wird Herr Prof. Dr. Michael Dreyer, Politikwissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, Stellung nehmen. In der Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sollen Antworten darauf gefunden werden. Es wird Gelegenheit für Fragen und Kommentare geben.

19:30 Uhr
Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt
Eintritt frei

Weitere Termine:
12. Oktober 2017: Mahnwache für Raif Badawi, siehe auch http://www.amnesty-frankfurt.de/Main/Aktionen
09. Dezember 2017: Tag der Menschenrechte - Briefmarathon: B-Ebene Hauptwache, 10h bis 21h