Termine 2018
Die folgende Übersicht wird regelmäßig überarbeitet. Daher lohnt es sich, ab und an vorbeizusehen.

Wir geben gerne weitere Informationen zu den einzelnen Terminen und informieren auf Anfrage gerne über weitere Projekte. Wir sind auf folgenden Veranstaltungen mit einem Infostand vertreten und freuen uns sehr wenn Sie uns besuchen kommen! Gerne antworten wir Ihnen auf Ihre Fragen rund um Amnesty International bzw zur Menschenrechtslage.


14. Februar 2018
Ein Jahr nach der Wahl: Wohin steuern die USA?

Unter diesem Motto lädt die Gruppe Frankfurt-Mitte von Amnesty International zusammen mit der Katholischen Akademie Rabanus Maurus zu einer Vortragsveranstaltung ein.
Die USA bezeichnen sich selbst als Hüter von Freiheit und Menschenrechte sowie als Vorzeigedemokratie des Westens. Entscheidungen der neuen Regierung wie die Einreiserestriktionen für Muslime oder die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels lassen aber Zweifel daran aufkommen, ob nicht völkerrechtliche Standards verletzen werden. Auch innenpolitisch stellen sich viele Fragen. Gibt es einen systemimmanenten Rassismus, der sich in der Polizeigewalt gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen manifestiert? Bestehen die Bürgerrechte uneingeschränkt für alle? Wie sind die Ausbaupläne des amerikanischen Präsidenten für das Gefangenenlager Guantanamo einzuschätzen?
Zu diesen und weiteren Fragen wird Herr Prof. Dr. Michael Dreyer, Politikwissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, Stellung nehmen. Er ist als Politikwissenschaftler an der Friedrich-Schiller Universität Jena tätig, hat an verschiedenen amerikanischen Universitäten studiert und gelehrt, u.a. als Kennedy Fellow an der Harvard University. Einer seiner Forschungsschwerpunkte ist das politische System der USA. In der Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sollen Antworten darauf gefunden werden. Es wird Gelegenheit für Fragen und Kommentare geben.

19:30 Uhr
Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt
Eintritt frei

9. März 2018
Kino Talk zum Weltfrauentag: Barakah Meets Barakah

Eschborn K zeigt den Film in Zusammenarbeit mit Amnesty International:
Ein junger saudi-arabischer Sittenwächter verliebt sich in eine liberale Mode- Bloggerin aus wohlhabendem Haus, was das Paar nicht nur wegen der Klassenzugehörigkeit vor Probleme stellt. Weil der Kontakt zwischen den Geschlechtern im öffentlichen Raum strikt verboten ist, müssen sie sich eine Menge einfallen lassen, um Zeit miteinander zu verbringen. Der satirische Liebesfilm spart nicht mit Seitenhieben auf Bigotterie und Repression, wobei er die starren Geschlechterrollen auf den Kopf stellt und mit subversiver Situationskomik geschickt davon ablenkt, dass sich die Jugendlichen entschieden über die rigide Auslegung des Islam hinwegsetzen. Der 1983 geborene saudische Regisseur Mahmoud Sabbagh, der in New York ein Dokumentarfilmstudium absolviert hat, orchestriert den satirischen Liebesreigen mit erstaunlicher Offenheit. (Original mit deutschen Untertiteln)

20:15 Uhr
Eschborn K
Jahnstraße 3
65760 Eschborn
Eintritt 4 Euro